Weltkulturerbe: Retten was zu retten ist